GEHER-RUNDBRIEF

Einsprüche, die das Ergebnis oder die Durchführung eines Wettkampfes betreffen, sind unverzüglich, spätestens 30 Minuten nach der offiziellen Bekanntgabe des Ergebnisses dieses Wettkampfes einzulegen.

Jeder Einspruch ist in erster Instanz vom Athleten oder seinem Beauftragten mündlich beim Schiedsrichter einzulegen. Der Schiedsrichter hat in erster Instanz zu entscheiden. Danach besteht das Recht der Berufung zum Schiedsgericht.

Die Berufung zum Schiedsgericht ist innerhalb von 30 Minuten nach der offiziellen Bekanntgabe der Entscheidung des Schiedsrichters vorzunehmen. Sie ist schriftlich abzufassen, im Namen des Athleten von einem verantwortlichen Offiziellen zu unterzeichnen, und es ist eine Gebühr von 150 DM (bei Jugend./Schülerklassen unterhalb der DLV-Verbandsebene von 100 DM) beizufügen. Bei Zurückweisung der Berufung verfällt die Gebühr.

                                                  Nach oben